Bürgerinitiative – aktiv sein – umdenken – verändern

Bürgerinitiative – aktiv sein – umdenken – verändern

Leider wird es bei uns immer mehr eine Frage, ob man sich gute Ärzte oder Behandlungen leisten kann. Gerade bei der Psychotherapie, die leider nur, von einigen wenigen Institutionen auf Krankenschein – sprich für den Patienten kostenlos – angeboten wird, sind die Wartezeiten enorm.

Daher passiert es leider oft genug, dass psychische Erkrankungen nur mit Psychopharmaka behandelt werden. Die alleine lösen aber das Übel nicht auf, sie unterstützen, aber eine psychische Erkrankung hat eben auch einen Ursprung.

 

Ein Vergleich: Stellt euch vor ihr habt jeden Tag riesengroße Kopfschmerzen, das kennt jeder. Gegen die Kopfschmerzen nehmt ihr eine Schmerztablette. Diese wirkt sehr gut, euch geht es besser. Doch was passiert, wenn die Wirkung der Schmerztablette nachlässt, sofern die Schmerzen nicht durch eine durchzechte Nacht hervorgerufen werden! 😉 Der Schmerz ist wieder da. Wenn man jeden Tag Tabletten schluckt, jedoch nie herausfinden lässt, warum die Schmerzen entstehen und diese beim Ursprung behandelt, wird man schon bald nicht mehr ohne Tabletten, den Tag überstehen. Jetzt schreien sicher einige auf: PSYCHOPHARMAKA machen nicht abhängig! Das mag schon sein, dass es keine körperliche Abhängigkeit geben soll, obwohl ich das persönlich auch in Frage stelle, denn es heißt ja auch, man darf sie keinesfalls abrupt absetzen, sondern muss sie langsam ausschleichen lassen. Aber zur körperlichen Abhängigkeit, gibt es auch noch eine psychische Abhängigkeit und wenn diese Tabletten das einzige sind, woran du festhalten kannst, wird jeder davor Angst haben sie wieder wegzulassen.

Also ist es auch unbedingt notwendig dem Ursprung des Übels auf dem Grund zu gehen. Dabei kann aber nur die Psychotherapie helfen.

Jetzt hab ich aber ein ganz einfaches Rechenbeispiel für euch. Wenn ihr euch vorstellt ihr habt ein Gehalt von 2000 € (ihr könnt euch das gerne mit eurem tatsächlichen Gehalt durchrechnen), seit, wegen einer psychischen Erkrankung, schon einige Zeit im Krankenstand, dann heißt das die Krankenkasse bezahlt nur noch 60% eures Einkommens an Krankengeld. Bei meinem Beispiel sind das 1200 €. Im Durchschnitt brauchen Menschen die in Therapie gehen, aber nicht nur eine Stunde Psychotherapie im Monat, sondern ca. 10. Ein Durchschnittspreis einer Therapiestunde sind 90 €. Davon bekommt man von der Krankenkasse 21 € refundiert, das dauert aber oft auch einige Zeit.

Das heißt ihr müsst mal 900 € vorfinanzieren bei einem Krankengeld von 1200 €. Da habt ihr aber noch keine Wohnung bezahlt, keinen Strom, kein Essen……

 

Versteht ihr was ich meine. Ohne Hilfe von Familie oder Freunden, ist also eine Psychotherapie nicht leistbar! Also bleiben immer mehr Leute auf ihren psychischen Problemen sitzen und können die psychische Krankheit nicht bekämpfen, weil es einfach nicht leistbar ist. Wenn wir uns jetzt noch die Tendenzen unserer Regierung ansehe, wo gerade im Sozial- und Gesundheitsbereich sehr viel eingespart werden soll, befürchte ich, dass man bald nicht mal mehr die 21 € zurückbekommt und es für viele unmöglich leistbar wird.

Daher bitte ich jetzt euch – helfen wir zusammen! Gerhard Huber hat eine Bürgerinitiative gestartet und mittlerweile auch schon 8000 Unterschriften gesammelt. Aber um genügend Aufmerksamkeit zu bekommen, sollten wir gemeinsam versuchen so viele Unterschriften wie möglich zu sammeln!

Dafür druckt euch das angefügte Formular aus  und unterschreibt es, am besten ihr gebt es noch allen Familienmitgliedern und Freunden, dann sendet das Original bitte an Gerhard Huber.

PDF zum download: Bürgerinitiative_psychotherapie

Wer in der Nähe wohnt, kann es auch gerne mir geben, oder auch am Samstag zur Benefizveranstaltung mitbringen und Gerhard Huber persönlich geben. Dieser nimmt sich die Zeit und wir freuen uns wirklich darüber, dass er den Weg von Kärnten nach Oberösterreich auf sich nimmt um dabei zu sein.

 

Jetzt nochmal meine Bitte! Helft uns aktiv zu sein, etwas zu bewegen und zu verändern!

 

Maria

Benefiz im stan´s

 

Posted on: 2017-02-16Maria Peltier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.