Gerhard Huber – ein interessantes Gespräch

Gerhard Huber – ein interessantes Gespräch

Wenn man sich über Burnout informiert, stolpert man immer wieder über diesen Namen – Gerhard Huber. Dieser war selbst jahrelang Betroffener von Burnout und Depressionen und hat sich heute der Aufklärung und dem Berichten seiner Erfahrungen verschrieben, in Vorträgen, Coachings und natürlich auch als Autor von 3 Büchern.

 

Ab dem Zeitpunkt wo wir das erste Mal von Gerhard Huber gelesen haben, wollte Dominik diesen kennen lernen, beziehungsweise ein Gespräch mit ihm führen. Also versuchten wir unser Glück und verfassten eine E-Mail. Wir berichteten über unsere Geschichte und über project-blowball und Gerhard Huber meldete sich zurück, fand unser Erlebtes sowie Dominiks Weg aus dem Burnout sehr interessant und schlug ein Treffen vor.

 

Nach kurzer Terminfindung fuhren wir nach Kärnten um einen Erfahrungsaustausch mit Gerhard Huber zu machen. Es folgte ein 3 stündiges Gespräch. Er hinterfragte meinen Weg aus der PBTS sowie den derzeitigen IST-Zustand von Dominik, wie es so weit gekommen ist und wie weit fortgeschritten project-blowball ist. Er erzählte von seinem Burnout und seinem Weg aus dem Burnout. Vom Krankenhausaufenthalt bis zur Suche von Alternativen und der steinige Weg aus der Krankheit.

Gerhard Huber ist ein Pionier, hält Vorträge und bietet Coaching im Wirtschaftsbereich an. Dominik tat es sehr gut, einmal mit jemanden zu sprechen, der versteht, wovon er spricht, der seine Ängste nachvollziehen kann und vor allem, der es mit viel Kraft aus der Krankheit geschafft hat.

Gerhard Huber hat uns mit seinem Gespräch sehr viel Kraft gegeben. Es gab uns ein Stück Sicherheit, dass wir mit project-blowball am richtigen Weg sind. Auch Dominik wird wie Gerhard Huber seinen Weg gehen, die Krankheit hinter sich lassen und nach vorne marschieren, aber auch Gerhard Huber hat wieder bestätigt, dass es viel Zeit und Kraft braucht. Das Burnout kam nicht von heute auf morgen und es wird auch nicht von heute auf morgen wieder verschwinden, leider.

Also machen wir motiviert weiter. Im Pilgerschritt (2 Schritte vor – ein Schritt zurück) und dabei aufklären, berichten und informieren!

Burnout und Depressionen sind zur Volkskrankheit geworden und trotzdem redet keiner darüber! So viele Menschen leiden unter psychischen Krankheiten. Daher müssen sich Menschen zusammentun, die für das gleiche kämpfen und das schweigen brechen!

 

Mehr zu Gerhard Huber:

www.burnout-depression-fluch-oder-segen.at

Maria

 

Posted on: 2017-01-17Maria Peltier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.