Warum Log-Buch?

Warum Log-Buch?

Es ist an der Zeit mich selbst mal zu Wort zu melden, einen Einblick in meine Gedanken zu geben, zu zeigen, was da oben bei mir abgeht, eben meine Sorgen und Ängste zu erklären versuchen, auch wenn ich sie teilweise selbst nicht zuordnen kann und aber auch zu zeigen, was mich dies alles gelehrt hat.

Warum Log-Buch? – Man könnte ja auch Tagebuch dazu sagen, aber da tue ich mir etwas hart, ich bin ja kein Teenie mehr, der in seinem Tagebuch über Liebesgeschichten und dazugehörige Probleme schreibt.

Viel mehr fühle ich mich gerade vergleichsweise wie ein Boot, das gerade einen ganz heftigen Sturm durchfahren hat und noch immer mit dessen Ausläufern kämpft und die See noch sehr rauh ist. Wo gerade versucht wird, die Maschine wieder in Gange zu bringen, das Ruder zu reparieren, den Funk und die Navigation wieder flott zu machen. Das Boot treibt auf offener See, von allen Seiten kommen noch riesige Wellen, die Position, wo man sich befindet ist unklar, aber man weiß, welcher Hafen das Ziel ist, wie es dort ist, was einem dort erwartet. Man ist in den Gedanken schon dort, man versucht es sich vorzustellen, wie es sein wird, wenn man ankommt. Wer auf einen wartet, wie es sein wird, wenn man von Bord geht, erleichtert und zugleich etwas stolz, es geschafft zu haben, es überlebt zu haben und sich anschließend in einem Hafen-Cafe zu setzen, genüsslich einen Kaffee zu trinken und über sein Durch- und Erlebtes zu berichten.

Aber wie man dies erreicht, ist noch unklar! Zuerst gehören alle Dinge wieder flott gemacht und repariert, um die Fahrt wieder aufnehmen zu können und mit Orientierung seinen Hafen anzusteuern.

Und genau von dieser Reise, mit all ihren Hürden und Problemen möchte ich hier in meinem Log-Buch berichten. Die Häufigkeit lasse ich mir offen, wie oft ich berichte, da es ja viel zu reparieren gibt. Aber wenn es die Zeit zulässt, schreibe ich all dies, was geschehen ist, welche Gedanken und Erkenntnisse gekommen sind, welche kleinen und großen Schritte bewältigt worden sind, aber auch, wenn es mal rückwärtsgeht!

Wenn man am Abgrund steht, dann ist der Rückschritt ein Fortschritt!

Friedensreich Hundertwasser

Des Weiteren möchte ich mich hier mir von Zeit zu Zeit mit Fragen beschäftigen, wo ich nach Antworten suche, euch dabei teilhaben lassen, jeder Mal in sich gehen kann und selbst darüber für sich nachzudenken. Es wird hoffentlich bald mal der Zeitpunkt kommen, wo ich soweit bin und genau diese Fragen offen in einer Runde andiskutieren möchte. Gedanken und Antworten von unterschiedlichen Betrachtungswinkeln, aus unterschiedlichen Positionen in unserer Gesellschaft, als Betroffener, als Angehöriger, als fachliches Personal oder auch einfach als Teil unserer Gesellschaft.

 

Familie Stonie


Nachdem ich gerade auf der Suche nach meinen Emotionen und Gefühlen bin und zusätzlich meine „Safty Zone“ verlasse, kam die Idee, Gefühlssteine zu machen.

Diese lege ich dort ab, wo ich gerade bin, versuche in mich zu gehen, meine Emotion zu erkennen und dann den dazulassenden Stein an Ort und Stelle abzulegen. Also, solltet ihr ein Mitglied unserer Familie Stonie finden, da war ich und ihr könnt sehen, wie es mir erging. Für all die anderen, die so einen Stein finden und sich wundern, was das ist, habt Maria auf der Hinterseite den Link vom Projekt rauf geschrieben, sodass man die Erklärung finden kann.

Sollte wer einen Stonie finden, würde es uns freuen, wenn wer diesen nimmt und uns einfach ein kurzes Mail mit seinen Gedankten schickt, was er sich gedacht hat, als er Stonie fand, wie es einem gerade selbst ergehe.

 

Dominik

Posted on: 2017-06-06dpeltier

Ein Gedanke zu „Warum Log-Buch?

  1. Egal welchen Hafen oder Land man erreicht es wird immer Menschen geben die einen Leinen zuwerfen um das Boot sicher zu verankern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.